|  drucken  |   impressum  
-Home   |   Mitgliedersuche   |   Amb. Operieren   |   Verband   |   Ärzte & Mitglieder   |   Presse   |   BAO-Aktuelles   |   Kontakt   |   Impressum

Orthopädie

Auch orthopädische Eingriffe müssen nicht unbedingt mit einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden sein. Dank des Fortschrittes im Bereich der Medizintechnik sind beispielsweise Eingriffe im Bereich von Gelenken, Knochen und Bändern durchaus auch ambulant operativ durchführbar.

Einen großen Fortschritt stellt hierbei die Möglichkeit dar, mittels der Gelenkspiegelung (Arthroskopie) das Gelenk durch einen minimalen Zugang von außen mit einer Optik von innen zu betrachten und über diesen Weg auch zu operieren. Auf diese Weise können z.B. Bandverletzungen im Kniegelenk versorgt werden. Auch viele Abnutzungserscheinungen und entzündliche Veränderungen im Bereich der Gelenke können mittels der Spiegelung abgeklärt und behandelt werden. Einer Gelenkspiegelung ist heute bei fast allen Gelenken möglich. Am häufigsten wird die Arthroskopie im Bereich von Knie-, Schulter-, Ellenbogen- und Sprunggelenk genutzt.

Ebenso können teilweise Knochenbrüche ambulant versorgt werden. Dabei wird Möglichkeit genutzt, den Knochen durch Platten, Schrauben und Drähte so zu stabilisieren, dass er „übungsstabil“ ist. Damit ist gemeint, dass schon unmittelbar nach der Operation eine Teilbelastung möglich ist.

Schmerzen im Bereich von Knochen und Gelenken entstehen aber nicht nur bei akuten Verletzungen, sondern wesentlich häufiger durch Abnutzungserscheinungen oder Überlastung. Hier kann bei Versagen der konservativen Therapie eine Operation oft eine mögliche Behandlungsalternative darstellen. Im ambulanten Bereich können z.B. der Tennis-Ellenbogen oder Fußdeformationen wie ein sogenannter Hammerzeh operativ versorgt werden.

Bei fast allen orthopädischen Eingriffen ist es aber mit der Operation nicht getan. Bis Gelenke, Knochen und Bänder wieder verheilt sind und ihre volle Funktion wiedererlangen, ist in der Regel eine intensive Nachbehandlung erforderlich, die entweder eine Ruhigstellung des betroffenen Bereichs erfordert oder die frühfunktionelle Nachbehandlungals ermöglicht, jeweils mit nachfolgender Muskelkräftigung. Um den Behandlungserfolg zu gewährleisten, ist daher auch im häuslichen Bereich eine intensive Mitarbeit des Patienten notwendig.

Inhaltsverzeichnis:

  • Eingriffe Orthopädie
    Ob eine Operation unter ambulanten Voraussetzungen durchgeführt wird, ist in jedem Einzelfall eine individuelle Arzt-Patienten-Entscheidung und läßt sich grundsätzlich nur im persönlichen Arztgespräch fällen. Hier finden Sie einige Eingriffe aus dem Fachbereich Orthopädie, die häufig unter ambulanten Bedingungen durchgeführt werden.

Arztsuche Orthopädi...

Hier finden Sie Mitglieder aus dem Fachbereich Orthopädie
- weiter

Narkose-Verfahren

Vollnarkose, Spinal-, Peridural- oder Plexusanästhesie? Narkose-Möglichkeiten beim amb. Operieren.
- weiter

Chirurgen Magazin + ...

Heft 83, Ausgabe 1 – Februar 2017
Praxismanagement: Wie schütze ich meine Praxis für den Notfall vor finanziellem Chaos und Insolvenz?
- weiter

autsch!

autsch! Wenn Politik weh tut Politik drängt ambulante OP-Praxen ins Abseits.
- weiter

Helmsauer & Kollegen...

Der Spezialist für das Gesundheitswesen
Persönlicher Kontakt, Vertrauen und Stabilität stehen bei uns an erster Stelle, wenn es um die Beratung im Bereich der Versicherung, Betriebswirtschaft sowie der Abrechnung geht.
- weiter

Mitglieder-Login

Geschlossener Bereich für Mitglieder des BAO.
- weiter

Partner PKG

Die Deutsche Praxisklinikgesellschaft (PKG) e.V. ist ein Zusammenschluss von Operationszentren, Tages- und Praxiskliniken und medizinischen Versorgungszentren, in denen ambulante und praxisklinische Operationen durchgeführt werden.
- weiter

Partner AND

Das AND e.V. als Zusammenschluss regionaler Anästhesie-Netze und –Genossenschaften vertritt auf Bundesebene Interessen der freiberuflich tätigen und niedergelassenen Anästhesisten.
- weiter

BVASK

Der Berufsverband für Arthroskopie e. V.
- weiter